Teilnahmebedingungen
kaHOCH3 Seminare 
Stand: März 2018

 

 

I.     GELTUNGSBERECH, VERTRAGSABSCHLUSS
 

  1. Geltungsbereich der Bedingungen, Begriffsbestimmung

  1. Die „kaHOCH3“ Seminare werden betrieben von  
        Herrn Ante Kovac
        Eintrachtweg 10
        30173 Hannover 
        Telefon 0174-9724007, info@kahoch3.de, www.kahoch3.de
        (im Weiteren „kaHOCH3 Seminare“).

  2. Diese Teilnahmebedingungen (auch Allgemeinen Geschäftsbedingungen, kurz AGB, genannt) gelten für die von Herrn Ante Kovac veranstalteten kaHOCH3 Seminare mit alle in diesem Zusammenhang für den Teilnehmer erbrachten weiteren Leistungen. kaHOCH3 Seminare möchten Ihnen damit die wesentlichen Punkte aufzeigen, die ein Vertragsabschluss mit sich bringt. Wenn Sie Fragen haben, können Sie uns gerne kontaktieren. 

  3. Teilnahmevoraussetzungen: Soweit in der Seminarbeschreibung nicht anders formuliert, können an den kaHOCH3 Seminaren grundsätzlich nur Physiotherapeuten, Heilpraktiker, Osteopathen, Ärzte, Masseure, Sporttherapeuten, Ergotherapeuten und Logopäden teilnehmen.

  4. Die AGB des Teilnehmers finden nur Anwendung, wenn dies vorher ausdrücklich von kaHOCH3 Seminare in Textform vereinbart wurde.

 

  1. Seminarvertrag

  1. Der Seminarvertrag kommt zustande, nachdem die verbindliche Anmeldung eines Seminars von kaHOCH3 Seminare in Textform bestätigt wird.

  2. Der Vertrag gilt für den jeweiligen Teilnehmer - auch in Mehrzahl - sowie diejenigen Kunden, die eine Buchung vorgenommen haben, ohne selbst Teilnehmer zu sein. Hat ein Kunde für einen Teilnehmer bestellt, verpflichtet sich dieser zusammen mit dem Teilnehmer zur Zahlung des Seminarpreises (Gesamtschuldner) gegenüber kaHOCH3 Seminare. Die weiteren Bestimmungen für den „Teilnehmer“ gelten insofern auch für den „Kunden“.


 

II.   RECHTE UND VERPFLICHTUNGEN

  1. Ausrichtung der Seminare

  1. kaHOCH3 Seminare ist verpflichtet, das vom Teilnehmer gebuchte Seminar abzuhalten und die vereinbarten Leistungen zu erbringen.

  2. Der Teilnehmer erwirbt keinen Anspruch auf die Seminarerbringung durch einen bestimmten Dozenten. Ein Referentenwechsel kann aufgrund Krankheit, Unfall u.a. erfolgen. Eine Minderung des Seminarpreises steht dem Teilnehmer nicht zu. 

 

4.    Hinweispflicht bei Beeinträchtigung

(1)   Der Teilnehmer verpflichtet sich, nicht unter Einfluss von Alkohol oder sonstigen Betäubungsmitteln zu stehen, die die Reaktionsfähigkeit und das Körperbefinden beeinträchtigen können. Bei Verstößen hiergegen ist kaHOCH3 Seminare berechtigt, den Teilnehmer von dem Seminar auszuschließen. 

(2)   Bei Seminarbeginn muss der Teilnehmer dem Dozenten der kaHOCH3 Seminare über gesundheitliche Probleme und etwaige Erkrankungen informieren, damit bei entsprechenden Übungen Schaden von diesem und anderen Teilnehmern abgewendet werden kann.  

 (3) Bei erkennbaren gesundheitlichen Problemen ist kaHOCH3 Seminare berechtigt, den Teilnehmer vom Seminar oder Seminarteilen auszuschließen. kaHOCH3 Seminare behält sich vor, die Teilnahmegebühr anteilig in Rechnung zu stellen. Der Nachweis eines geringeren Aufwandes bleibt dem Teilnehmer unbenommen.

 

5.    Verschwiegenheitspflicht / Video-, Tonband- und Fotoaufnahmen

  1. Der Teilnehmer verpflichtet sich gegenüber kaHOCH3 Seminare, während der Dauer eines Seminars und auch nach deren Beendigung, über wesentliche Betriebs- und Geschäftsgeheimnisse der kaHOCH3 Seminare Stillschweigen zu bewahren.

  2. Seitens kaHOCH3 Seminare ist es dem Teilnehmer nicht gestattet, Aufnahmen jeglicher Art zu machen. Sollten Aufnahmen vom Dozenten der kaHOCH3 Seminare gestattet werden, so sind diese nur für eigene Zwecke des Teilnehmers zu verwenden. Eine Vervielfältigung oder Weiterverbreitung wäre ein Verstoß gegen das Urheberrecht und ist hiermit untersagt. Gleiches gilt für Skripte und andere Kursunterlagen. 

  3. Bei Zuwiderhandlung der vorbezeichneten Absätze (1) und (2) verpflichtet sich der Teilnehmer zu einer Strafzahlung für jeden Einzelfall in Höhe von bis zu 10.000,- Euro.

 

III.  PREISE, ZAHLUNG, AUFRECHNUNG
 

6.    Zahlung und Preise

  1. Der Teilnehmer ist verpflichtet, die Seminarteilnahme und die von ihm ggf. weiteren in Anspruch genommenen weiteren Leistungen zu zahlen. Es gilt die jeweils aktuellen Preislisten der kaHOCH3 SeminareDie vereinbarten Preise schließen die jeweilige gesetzliche Mehrwertsteuer ein.

  2. kaHOCH3 Seminare hat einen Anspruch auf Vorabzahlung aller Leistungen auf ein benanntes  Bankkonto.   

 

7.    Fälligkeit

Rechnungen der kaHOCH3 Seminare ohne Fälligkeitsdatum sind binnen 10 Tagen ab Zugang der Rechnung ohne Abzug zahlbar. Die kaHOCH3 Seminare kann die unverzügliche Zahlung fälliger Forderungen jederzeit vom Gast verlangen. Bei Zahlungsverzug ist kaHOCH3 Seminare berechtigt, die jeweils geltenden gesetzlichen Verzugszinsen zu verlangen. kaHOCH3 Seminare bleibt der Nachweis eines höheren Schadens vorbehalten.

 

8.    Vorauszahlung

(1)   kaHOCH3 Seminare ist berechtigt, bei Vertragsschluss vom Teilnehmer eine angemessene Vorauszahlung oder Sicherheitsleistung in Form einer Anzahlung zu verlangen. Die Höhe der Vorauszahlung und die Zahlungstermine können im Vertrag vereinbart werden. 

(2)   In begründeten Fällen, z.B. Zahlungsrückstand des Teilnehmers, ist kaHOCH3 Seminare berechtigt, auch nach Vertragsschluss bis zu Beginn des Seminars eine Vorauszahlung oder Sicherheitsleistung bis zur vollen vereinbarten Vergütung zu verlangen.

(3)   Wenn der Teilnehmer eine eingeforderte Vorauszahlung bis zum Seminarantritt nicht gezahlt hat, ist kaHOCH3 Seminare ferner berechtigt, zu Beginn und während des Seminars den Teilnehmer eine angemessene Vorauszahlung oder Sicherheitsleistung für bestehende und künftige Forderungen aus dem Vertrag zu verlangen. Kommt der Teilnehmer dieser Aufforderung nicht nach, kann er vom Seminar ausgeschlossen werden.

 

9.    Aufrechnung

Der Teilnehmer kann nur mit einer unstreitigen oder rechtskräftigen Forderung gegenüber einer Forderung der kaHOCH3 Seminare aufrechnen oder mindern bzw. ein Zurückbehaltungsrecht ausüben.

 

IV. RÜCKTRITT  (ABBESTELLUNG, STORNIERUNG)
 

10. Rücktritt

(1)  Kann ein Teilnehmer die Teilnahme am Seminar nicht antreten (z.B. wegen Erkrankung, Unfall u.a.) ist das nicht nur für diesen ärgerlich. kaHOCH3 Seminare hatte Organisationsaufwand und konnte das Seminar nicht anderen Interessenten offerieren. Daher kann der Teilnehmer vom Vertrag mit kaHOCH3 Seminare nur mit Zustimmung von kaHOCH3 Seminare zurücktreten. Erfolgt keine Zustimmung in Textform, so ist der vereinbarte Preis aus dem Vertrag auch dann zu zahlen, wenn der Teilnehmer die vertragliche Leistung nicht in Anspruch nimmt. 

(3)  Sofern zwischen kaHOCH3 Seminare und dem Teilnehmer ein Termin zum kostenfreien Rücktritt vom Vertrag in Textform vereinbart wurde, kann der Teilnehmer bis dahin vom Vertrag zurücktreten, ohne Zahlungs- oder Schadensersatzansprüche der kaHOCH3 Seminare auszulösen. Das Rücktrittsrecht des Teilnehmers erlischt, wenn er nicht bis zum vereinbarten Termin sein Recht zum Rücktritt in Textform gegenüber der kaHOCH3 Seminare ausübt.

(3)   Wird eine vereinbarte oder verlangte Vorauszahlung auch nach Verstreichen einer von der kaHOCH3 Seminare gesetzten angemessenen Nachfrist nicht geleistet, so ist die kaHOCH3 Seminare ebenfalls zum Rücktritt vom Vertrag berechtigt.

(4)   Ferner ist kaHOCH3 Seminare berechtigt, aus sachlich gerechtfertigtem Grund vom Vertrag außerordentlich zurückzutreten. Insbesondere, bei höhere Gewalt (z.B. Brand, Umweltkatastrophe, etc.) oder wenn andere von kaHOCH3 Seminare nicht zu vertretende Umstände die Erfüllung des Vertrages unmöglich machen oder kaHOCH3 Seminare begründeten Anlass zu der Annahme hat, dass die Inanspruchnahme der Leistung den reibungslosen Geschäftsbetrieb, die Sicherheit der kaHOCH3 Seminare in der Öffentlichkeit gefährden kann. Bei berechtigtem Rücktritt der kaHOCH3 Seminare entsteht kein Anspruch des Teilnehmers auf Schadensersatz.

(5)   Ferner behält sich kaHOCH3 Seminare vor, bis vier Wochen vor Seminarbeginn, die Durchführung des Seminars nach Ausschöpfung aller Möglichkeiten abzusagen bzw. zu kündigen, wenn diese nicht zumutbar ist, weil das Buchungsaufkommen für diese Veranstaltung so gering ist, dass die entstehenden Kosten bezogen auf diese Veranstaltung, eine Überschreitung der wirtschaftlichen Opfergrenze bedeuten würden. Die Teilnehmer haben in diesem Fall Anspruch auf Erstattung des gezahlten Seminarpreises.  

 

V.    HAFTUNG SVEREINBARUNGEN
 

11. Haftungsbeschränkung

  1. kaHOCH3 Seminare haftet nicht für Verlust oder Beschädigung von mitgebrachten Sachen jeglicher Art des Teilnehmers. 

  2. Bei Anwendungsdemonstrationen und Übungen, die Teilnehmer anderen Teilnehmern vornehmen, handeln die Teilnehmer auf eigene Gefahr und Risiko; die Teilnahme an Übungen erfolgen zu Lernzwecken und sind Freiwillig. Schadenersatzansprüche - gleich aus welchem Rechtsgrund - gegen kaHOCH3 Seminare und deren Dozenten sind ausgeschlossen. Hiervon ausgenommen sind Schäden aus der Verletzung des Lebens, des Körpers oder der Gesundheit, wenn kaHOCH3 Seminare die Pflichtverletzung zu vertreten hat, sonstige Schäden, die auf einer vorsätzlichen oder grob fahrlässigen Pflichtverletzung der kaHOCH3 Seminare beruhen und Schäden, die auf einer vorsätzlichen oder fahrlässigen Verletzung von vertragstypischen Pflichten des kaHOCH3 Seminare beruhen. 

  3. Einer Pflichtverletzung der kaHOCH3 Seminare steht die eines gesetzlichen Vertreters oder Erfüllungsgehilfen gleich. Andere Teilnehmer des Seminars sind keine Erfüllungsgehilfen der kaHOCH3 Seminare.

  4. Die Teilnehmer müssen für ihren Versicherungsschutz (Unfall, Haftpflicht, u.ä.) selbst sorgen.

 

12. Anwendung Seminarinhalte  

kaHOCH3 Seminare weist ausdrücklich darauf hin, dass grundsätzlich alle im kaHOCH3 Seminare vermittelten Techniken am Patienten ausschließlich von Heilpraktiker (HP) oder Ärzten durchgeführt werden dürfen. Das Unterrichten bzw. Erlernen alternativmedizinischer Verfahren entbindet die Teilnehmer der kaHOCH3 Seminare nicht von der persönlichen Verpflichtung, sich über die deutsche Gesetzeslage hinreichend selbständig zu informieren. Weiterführend kann dies bedeuten, dass bestimmte vermittelte Anwendungstechniken von Teilnehmern ohne ärztlicher Approbation oder HP-Erlaubnis ausschließlich im privaten Bereich bzw. zur Gesunderhaltung durchgeführt werden dürfen. 

 

VI. SCHLUSSBESTIMMUNGEN

 

13. Datenschutz

Der Teilnehmer erlaubt kaHOCH3 Seminare die im Rahmen der Geschäftsverbindung erhaltenen personenbezogenen Daten für die ausschließlich eigene Verwendung zu speichern. 

 

14. Änderung der AGB

       kaHOCH3 Seminare ist berechtigt, diese AGB zu ändern bzw. anzupassen vorzunehmen. Die Änderung bedarf der Zustimmung des Teilnehmers. Die Zustimmung gilt als erteilt, sofern der Teilnehmer der Änderung nicht binnen zwei Monaten nach Zugang der Änderungsmitteilung in Textform widerspricht. kaHOCH3 Seminare wird dem Teilnehmer in der Änderungsmitteilung die geänderten AGB mittels Link bereitstellen und auf die Folgen eines unterlassenen Widerspruches hinweisen. Im Falle eines Widerspruches haben beide Vertragsparteien das Recht, den Vertrag zum nächstmöglichen Zeitpunkt ordentlich zu kündigen.

 

15. Anwendbares Recht, Gerichtsstand

  1. kaHOCH3 Seminare legt Wert darauf, auch im Konfliktfall eine Lösung zu finden. Streitigkeiten, die im Zusammenhang mit diesem Vertrag entstehen, sollen von den Vertragspartnern daher gütlich beigelegt werden. Sollte dies nicht möglich sein, kann sich der Teilnehmer an das Gericht am Sitz von kaHOCH3 Seminare (Hannover) wenden.

  2. Es gilt deutsches Recht. Die Anwendung des UN-Kaufrechts und des Kollisionsrechts sind ausgeschlossen.

 

  1. Salvatorische Klausel

Sollten einzelne Bestimmungen dieser AGB unwirksam sein oder werden, behält der restliche Teil der AGB seine volle Gültigkeit. Die Parteien verpflichten sich, unwirksame Bestimmungen durch neue Bestimmungen zu ersetzen, die der in den unwirksamen Bestimmungen enthaltenen Regelungen in rechtlich zulässiger Weise gerecht werden. Entsprechendes gilt für im Vertrag enthaltene Regelungslücken. Zur Behebung der Lücke verpflichten sich die Parteien auf eine Art und Weise hinzuwirken, die dem am nächsten kommt, was die Parteien nach dem Sinn und Zweck des Vertrages bestimmt hätten, wenn der Punkt von ihnen bedacht worden wäre.